Verbreitungsatlas

Datensammlung & Aufbereitung

Diese Internetseite bietet Informationen zu allen in Ostwestfalen-Lippe (OWL) nachgewiesenen Stechimmenarten (exkl. Formicidae). Die vorhandenen Daten werden in Form von Artensteckbriefen dargestellt, die neben knappen allgemeinen Informationen zur Art auch Fotos und Detailinformationen zur Verbreitung in OWL enthalten. Die verschiedenen Arten erreichen Sie über den wissenschaftlichen Artnahmen im obrige linken Auswahlmenue. Alternativ können Sie auch über häufig verwendete deutsche Familien-, Gattungs- oder Artnamen in dem rechten Auswahlmenue suchen. Kernstück des Informationsangebotes ist eine Datenbank, in die sämtlich publizierte Stechimmen-Daten sowie verfügbare Daten aus bestehenden Sammlungen überführt wurden bzw. werden. Die Auswertung des aus OWL vorhandenen Sammlungsmaterials ist noch nicht abgeschlossen. Weitere ältere sowie neu erhobene Funddaten werden fortlaufend ergänzt. Nachfolgend sind ausgewertete bzw. teilweise ausgewertete Quellen aufgeführt:

  • Coll. AG westfälischer Entomologen
  • Coll. Bleidorn & Venne
  • Coll. Bröker & Vorwerg
  • Coll. Diestelhorst
  • Coll. Deutsch
  • Coll. Dudler
  • Coll. Jochmann
  • Coll. Kettermann
  • Coll. Lauterbach
  • Coll. Schlichting
  • Coll. Schulze
  • Coll. Universität Bielefeld / leg. Lauterbach
  • Coll. Universität Bielefeld / leg. Rathjen
  • Coll. Von der Reidt
  • Coll. Zumkier
  • Literatur

Das vorhandene Sammlungsmaterial wurde unter Zuhilfenahme der aktuellen Bestimmungsliteratur unter dem Binokular determiniert bzw. teilweise in der Determination überprüft. Ergänzend wurden Nachweise, die in den genannten Literaturstellen enthalten sind, zu denen sich jedoch keine Belege in den untersuchten Sammlungen fanden, in die Datenbank aufgenommen. Auf eine Lokalisation und Überprüfung derartiger Belege wurde bisher weitestgehend verzichtet.

Die verwendete Nomenklatur und Taxonomie folgt ESSER et al. (2010). Bezüglich der Trennung von Andrena apicata und A. batava, Andrena congruens und A. confinis, Andrena dorsata und A. propinqua sowie der Trennung von Andrena anthrisci von anderen Formen der Andrena minutula-Gruppe folgen wir abweichend davon der Auffassung von SCHMID-EGGER & SCHEUCHL (1997).

Bestimmungsliteratur

Es folgt eine Tabelle mit der empfohlenen und hier verwendeten Bestimmungsliteratur. Die Arbeiten von STRAKA (2016), PRAZ et al. (2022) und PAULY et al. (2019) sind aus zetilichen Gründen bisher am vorliegenden Material noch nicht nachvollzogen worden. Sich daraus ergebende Änderungen im Verbreitungsatlas sind folglich noch nicht berücksichtigt.

Chrysididae (Goldwespen)
Gesamtschlüssel
PAUKKUNEN et al. (2015) um fehlende deutsche Arten ergänzt durch KUNZ (1994) bzw. LINSENMAIER (1997)
Hedichridium roseum-Gruppe
Ameisenwespen (Mutillidae), Keulenwespen (Sapygidae), Dolchwespen (Scoliidae) & Rollwespen (Tiphiida)
Gesamtschlüssel
Faltenwespen (Vespidae)
Gesamtschlüssel
Wegwespen (Pompilidae)
Gesamtschlüssel
WISNIOWSKI (2009) um fehlende deutsche Arten ergänzt durch OEHLKE & WOLF (1987)
Grabwespen (Ampulicidae, Crabronidae, Sphecidae)
Gesamtschlüssel
Bienen (Colletidae, Halictidae, Andrenidae, Melittidae, Megachilidae, Apidae)
Gesamtschlüssel
Bestimmungsschlüsselreihe aus der Fauna Helvetica AMIET (1996), AMIET et al. (1999), AMIET et al. (2001), AMIET et al. (2004), AMIET et al. (2007), AMIET et al. (2010), alternativ können für viele Gattungen die Schlüssel von SCHEUCHL (1995), SCHEUCHL (2006), SCHMID-EGGER & SCHEUCHL (1997) verwendet werden
Gattung Hylaeus
Gattung Sphecodes
Colletes succinctus-Gruppe
Andrena ovatula-Gruppe
Lasioglossum villosulum-Gruppe

Verbreitungskarten & Bearbeitungsstand

Die Funddaten der in OWL nachgewiesenen Stechimmenarten werden in Verbreitungskarten auf Basis der Viertelquadranten der topografischen Karte 1 : 25.000 dargestellt. Als Referenz dienen die Höhenstufen und alternativ eine geologische oder naturräumliche Karte von Ostwestfalen-Lippe. Die Funddaten werden gestaffelt nach Alter in drei verschiedenen Klassen angegeben, um Rückschlüsse auf die Aktualität der Nachweise zu ermöglichen. Beim "Rollover" der Fundpunkte wird zudem das letzte bekannte Funddatum der entsprechenden Art in dem Viertelquadranten eingeblendet (01.01. (Tag/Monat) bezeichnet Jahresangaben).

Aufgrund der noch sehr lückenhaften Bearbeitung ist zur Interpretation der Verbreitungskarten ein direkter Abgleich mit dem Bearbeitungsstand unerlässlich. Dazu wird den Verbreitungskarten der Bearbeitungsstand in Form der Sammeltermine pro Quadrant gegenübergestellt.